Willmersdorfer Blick nach Moskau

In der Sport- und Speisegaststätte Willmersdorf kiebitzen die Fußballfreunde gern bei den Republik Viewing-Darbietungen . Sonntag allerdings waren sie beim 0:1 gegen  ganz schön sauer. Nun muss am Samstag gegen Schweden gewonnen werden um die Chance des Weiterkommens zu erhalten.


Cottbuser Versager in Aserbeidschahn

 

Die Cottbuser Starter bei den BMX-Weltmeisterschaften der Eilie in Aserbeidschahn versagten. Weder Liam ebster noch Florian Schmidt vom Cottbuser Team hatten etwas in den Endkämpfen zu bestellen. Der Cottbuser Trainer Florian Ludewig kam mit den Schützlingen nicht zum Zuge.


Lausitzer Finale /Guben aus Brandenburgliga weg / Drei Cottbusregion-Absteiger : Kolkwitz-Cottbus-Burg / Starke Peitzer

 

Die Würfel sind auch in den regionalen Klassen gefallen. Hier die Abschlussergebnisse:

Brandenburgliga: 1.Ludwigsfelde 73,…6. Lübben 44,…14. Guben 32 – Absteiger !

Landesliga Süd : Burg – Wildau  0:7, Briesen – Kolkwitz 2:1, Schönewade – Wacker Cottbus 2:2, Cottbus – Hohenleipisch 1:4, Dynamo – Guben 0:0,Wernsdorf – Erkner 0:1, Vetschau – Fürstenwalde II 2:4, Brieske – Blankenfelde 0:2. Tabelle: 1. Blankenfelde 74, 2. Wacker Cottbus 55…7. Brieske 44,..11. Vetschau 38, ..13. Guben 35, 14. Kolkwitz 30 – Absteiger, 15. Cottbus 20 – Absteiger, 16. Burg    18 – Absteiger.

Landesklasse Süd : Döbern – SV Lauchhammer 1:3, Drebkau – Altdöbern 1:2, Herzberg – Spremberg 9:0, Luckau – Friedersdorf 3:2, Hohenleipisch II – Liebenwerda 0:5, SC Spremberg – Schlieben 3:5, Großräschen – Peitz 0:4, FSV Lauchhammer 2:6. Tabelle : 1. Schlieben 69. 2. VfB Herzberg 60. 3. Peitz 58,….15. Drebkau 19 – Absteiger.

Abschluss in allen Klassen.


Austria beherrscht den Endspurt-Dom  / Wiener Walzer tanzt Weltmeister aus / Levy nicht bei Endspurt / Noch zwei Hochkaräter – wieder ohne Zuschauer ?

 

 

 

Das war schon eine Überraschung bei den Cottbuser Six-Days des RK Endspurt über nur drei Tage. Die starken Österreicher Harvik/Haverieth setzten sich in einem Start-Ziel-Sieg durch. In allen drei Tagen gingen die Alpenländer als Abschnittssieger hervor und hielten sich die Konkurrenz vom Leib. Das war schon stark. Die Weltmeister im Punktefahren Kluge vom Gastgeber Endspurt mit seinem Berliner Kollegen Reinhardt wurden auf den fünften Rang abgeschüttelt. Die Veranstaltungen sollen schwach besucht worden sein. Zuschauerzahlen wurden diesmal nicht bekanntgegeben. Vielleicht vermissten die wenigen Radsportfans auf Bahnen auch das Lokalass Maximilian Levy. Der Cottbuser vom Konkurrenzklub RSC zog einen anderen Startort vor. Stimmt da was zwischen Levy und Pöschke vom Endspurt-Organisationschef nicht ?   Oder bekam der Sprintstar wo anders mehr Gage ?

 

An den beiden Juni-Wochenenden wird Levy wieder auf der Bahn im Cottbuser Süden flitzen. Der Cottbuser Sprintcup und danach der Große Preis von Deutschland stehen an. Drei Hochkaräter in einem knappen Monat  auf dem Zementoval, ist das nicht zu viel des Guten ? Darüber sollte der RK Endspurt und der RSC vielleicht einmal nachdenken.

 


Senioren kreisten die Hüften mit Schwung

 Jubel, Trubel, Heiterkeit im Cottbuser Sportzentrum. Beim Senioensportfest brachten fast 400 junggebliebene Altbürger ihre Hüften in Schwung. Das dazu etwa 150 Gäste aus der olnischen Nachbarstadt mit in die Arena kmen, war ganz besonders prima. An 25 Stationen gab es Einladungen zum Bewegen mit dem Medizinball, Dehnen mit dem Gummiband oder Strecken der Glieder auf dem Stuhl. Ein bewegter Tag im besten Sinne des Wortes und ein weiteres Kapitel zwischen dem Zusamenhalt der Grenzbevölkerung. 

Petersen kommt nach Cottbus

Fortuna hat es so gewollt: Der SC Freiburg kommt zur 1. DFB-Pokalhauptrunde zwischen dem 18. und 20. August nach Cottbus.Gastgebender Landespokalsieger gegen Bundesligist. Das die Breisgauer mit Nils Petersen einen in Cottbus ausgebrüteten Nationalspieler mit an die Spree bringen, erhöht die Attraktivität der Cupaufgabe. Den Knoten zu lösen erscheint nicht unmöglich. Im verganenen Pokalwettbwerb hätten die Lausitzer auch fast den Bundesligisten VfB Stuttgart ins Aus gestürzt.Trainer Wollitz von Energie: "Wir sollten die Kirche im Dorf lassen. Aber unmöglch ist die Aufgabe nicht". Anders sehen die Gäste ohre Aufgabe vor dem Cottbuser Hindernis nicht.


3.Liga steht

 

Der DFB hat mit Uerdingen die Zusammensetzung der 3. Liga bekannt gegeben. Die Meisterschaftsspiele beginnen zwischen dem 27. und 29. Juli

Krieschow mit Glanz : Als Oberligaaufsteiger Achter

 

Oberliga Süd: Abschluß - VfB Krieschow ) - FC Carl Zeiss Jena II 3:3.Krieschow beschließt die Saison als Aufsteiger mit einem passablen achten Rang.

+

Brandenburgliga: Guben - Werder 1:1, Brandenburg - Lübben 1:1. 1. Ludwigsfelde 67 - Meister, ..6. Lübben - Aufsteiger , 14. Guben Nord 20..Noch eine Runde. Die Neißestädter in Abstiegsgefahr.

+

Landesliga Süd: Wernsdorf - Hohenleipisch II 1:3 Vetschau  - Erkner 2:4, Schönwalde - Fürstenwalde II, 1:0, Kolkwitz - Blankenfelde 0:2, Cottbus - Wildau 2:3, Burg - Vetschau 1:6, Dynamo - Wacker Cottbus 2:0 , Brieske - Guben 0:1.Vorletzter Spieltag: 1. B11. Vetschau lankenfelde 68 - Aufsteiger zur Brandenburgliga,...2. Wacker 51, 3,...6. Brieske 43, ...11.Vetachau 35,  13. Guben 31.., 14. Kolkwitz 30, 15. Cottbus-Aufsteiger wieder Absteiger, 16. Burg 18-Absteiger

+

Landesklasse Süd: Brieske II - Liebenwerda 2:0,, Herzberg - Peitz 3:1, SV Lauchhammer - Großräschen 2:5, Luckau - Döbern 0:2, SC Spremberg - Friedersdorf 2:3, Drebkau - Schlieben 0:5, Altdöbern - FSV Lauchhammer 7:0.- Vorletzter Spieltag - 1. Schlieben 63 - Meister,..4. Peitz 52,  15. Drebkau 18 - Absteiger.

 

Böse mit "bösem" Plakat

 

Nach dem erfolgreichen Wiederaufstieg in die 3. Fußballbundesliga und den damit verbundenen Feierlichkeiten waren Cottbuser Fußballfans bis in die späten Abendstunden in der Stadt unterwegs. Zur Feier der Mannschaft in einem Restaurant in der Innenstadt fanden sich mehrere hundert Anhänger vor diesem auf dem Altmarkt ein. Aus einer Gruppe heraus wurden dann auf dem Altmarkt pyrotechnische Erzeugnisse in Form von Bengalischen Fackeln gezündet. Weiterhin zeigten mehrere Personen ein rotes Transparent mit der Aufschrift „Aufstieg des Bösen“. Die bisher Unbekannten trugen dabei weiße Kapuzenmützen, die an den „Ku-Klux-Klan“ erinnern. Der kriminalpolizeiliche Staatsschutz hat nach dem Bekanntwerden umgehend intensive Ermittlungen zu diesem Sachverhalt aufgenommen.
Am späteren Abend wurde die Polizei über eine Körperverletzung im Puschkinpark informiert. Etwa 10 bis 15 laut jubelnde und grölende Cottbuser zogen durch den Park und feierten ihren Verein. Dabei trafen sie auf zwei aus Syrien stammende Jugendliche, die diese Situation falsch einschätzten. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatten die beiden 17- und 18-Jährigen vermutet, angegriffen zu werden. So entstand eine Rangelei. Noch vor Eintreffen der Polizei hatte sich die Situation aufgelöst. Die Aufhellung der sich zugetragenen Geschehnisse ist jetzt Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen.



Schwache Offensive aber Aufstieg / Energie nur 0:0 vor 20 000 / Taktische Gängelei nahm die Zündung

 

 

 

Es ist vollbracht: Energie Cottbus gehört wieder dem Profifußball an und stieg zur 3. Liga auf. Ein hungriges 0:0 vor 20 000 Zuschauern gegen gleichwertige Nordgäste Weiche Flensburg reichte den Lausitzern. Sie gehören nun zu den 54 besten deutschen Fußballteams. So betrachtet ist dass eine bemerkenswerte Angelegenheit in der Geschichte des Cottbuser Renommierclubs und des Cottbuser Sports insgesamt.   Den Grundstein zu diesem Leistungssprung legten die Rotweißen am vergangenen Donnerstag in Kiel gegen Flensburg in der ersten Relegationspartie mit einem am Ende noch wackligen 3:2. Doch der Auswärtstriumph ließ die Cottbuser Fußballbrüste für die Retourkutsche auf einen Heimsieg schwellen. Doch daraus wurde nichts. Trainer Wollitz hatte seinen Jungs einen Defensivauftrag verpasst. So agierten die Hausherrn auf eigenem Terrain wenig mutig und kamen erst nach dem Wechsel etwas gefährlicher in gegnerische Tornähe.  Aber mehr als drei ordentliche Nadelstiche gab es nicht. Den besten konnte denn Mamba als saisonbester Goalgetter nicht in die Siegesnadel einfädeln. Durchweg blieb zu spüren, dass die Gastgeber ihr Kieler Plus in den Endsieg retten wollten.    Da auch die Weichen relativ zaghaft das Risiko wagten um die Lausitzer noch mit einem 2:0 zu überrumpeln, fehlte der Finalpartie ein krachendes Image. Den Cottbusern aber blieb die überschäumende Freude über den Drittligaeinstieg. Sie tauchten ihren ganzen Anhängerschweiß in den sonnenüberfluteten Rasen. Bilder die niemand vergessen wird.  

Spahic - Startsev, Stein, Schlüter, Matuwila - Kruse - Freitas, Weidlich, Viteritti (92. Siebeck), Zimmer - Mamba  (85.Scheidhauer).Z: 20 000

 


 

Ludwigsfelde Brandenburgligameister / Wacker wieder nicht Meister / Burg steigt ab

 

Aufstieg: FC Energie Cottbus - Weiche Flensburg; Rückspiel um den Aufstieg zur 3. Liga. Erste Partie Cottbus siegt auswärts 3:2. Am Sonntag um 14 Uhr im Stadion der Freundschaft.

 

+

 

Oberliga : Merseburg (Letzter) gegen Krieschow (8.) 1:6. Krieschow gesichert !

 

+

 

Brandenburgliga: Sachsenhausen - Guben 4:0, Lübben - Neuruppin 1:3. Ludwigsfelde ist Meister und Oberigaaufsteiger. ,,,,6.Lübben,,14. Guben..

 

+

 

Landesliga: Wernsdorf - Wacker Cottbus 1:3, Vetschau Blankenfelde 0:2, Burg - Schöneiche 0;1, Fürstenwalde II - Cottbus 3:1, Wildau - Eisenhüttenstadt 3:1, Hohenleipisch II - Brieske 5:0, Guben - Briesen 1:3. Tabelle: 1. Blankenfelde 1.und Meister,..Burg Absteiger.

+

Landesklasse Süd: Friedersdorf - Brieske 2 6:0, Schlieben - Altdöbern 4:0, Sprmberg - SC Spremberg 1:4,Döbern - Hohenleipisch  II 5:0, Peitz - Luckau 2:2, Herzberg - SC Lauchhammer 3:0, Liebewerda - Drebkau 2:3. 1. Schlieben..12. Drebkau...


Energies Superserie in Zahlen / Mamba der Wilhelm Tell / Viteritti immer am Ball /  Fast 90 000 Kieker an der Spree

 

Eine Superserie hat der FC Energie Cottbus in der Regionalliga herausgeschossen. Nur eine Niederlge brauchten die Cottbuser hinzunehmen, blieben auf eigenem Platz ungeschlagen und schossen mit einem 79:14.Torverhältnis einen von keiner deutschen Elf der 4.Liga erreichten Quote heraus.

 

Die erfolgreichsten Goalgetter: Mamba 19, Viteritti 12, Freitas 9, Zimmer 7, und weitere 13 Spieler teilten sich die Beute. Insgesamt führte Trainer Wollitz 33 Spieler die gesamte Spielzeit oder als Einsetzer in den Kampf.  Fabio Viteritti  (Foto) verhalf in allen 34 Begegnungen seiner Elf über die volle Distanz oder teilweise mit. Schlüter schaffte es auf 32- und Zimmer auf 30 Einsätze.

 

Am ruppigsten war Matuwila mit einer Roten Karte, einer Gelbroten Karte und drei Gelben Kartons. Förster erhielt einmal Rot und Kruse einmal Gelbrot und dreimal Gelb.

 

Die Spiele des Meisters wirkten wie ein Magnet. 133324 Besucher sahen die 34 Vorstellungen der Lausitzer, was einem Durchschnitt von 3921 entspricht. Noch ein Regionalligabestwert. Im Stadion der Freundschaft stauten sich 89604 Kieker, Durchschnitt 5270 Beobachter. och ein Regionalligabestwert.

 


Cottbuser zur WM nach Baku

 

Das BMX-Team Cottbus mausert sich. Liam Webster und Florian Schmidt fahren demnähst zur BMX-Weltmeisteschaft nach Baku in Azerbaidschan. Leiter der deutschen Auswahl ist der in Cottbus tätige Bundestrainer Florian Ludewig. Medizinisch wird die Mannschaft von dem Cottbuser Physiotherapeuten Lippold betreut.

+++


SOS - Vorschau 26. - 27.5.

Aufstieg: FC Energie Cottbus - Weiche Flensburg; Rückspiel um den Aufstieg zur 3. Liga. Erste Partie Cottbus siegt auswärts 3:2. Am Sonntag um 14 Uhr im Stadion der Freundschaft.

+

Oberliga : Merseburg (Letzter) gegen Krieschow (9.). Am Sonntag um 14 Uhr.

+

Brandenburgliga: Sachsenhausen - Guben, Lübben - Neuruppin. Samstag 15 Uhr.

+

Landesliga: Wernsdorf - Wacker Cottbus, Vetschau Blankenfelde, Burg - Schöneiche, Fürstenwalde II - Cottbus,

Wildau - Eisenhüttenstadt, Hohenleipisch II - Brieke, Guben - Briesen.Samstag.


Auswärtssieg der Cottbuser / 3:2 – aber noch keine Beruhigungspille / Energie reicht ein Remis vor 20 000 / Flensburg müsste 2:0 gewinnen / Spannung bleibt

 

 Ein Auswärtssieg in Relegationsspielen ist schon ein verheißungsvoller Schritt für das Finalziel: Sieg !!! Cottbus legte einen wichtigen Grundstein für diese Möglichkeit mit dem 3:2 (3:0) in Kiel gegen den FC Weiche Flensburg. Doch der unterschiedliche Verlauf der beiden Halbzeiten hat die Flensburger Außenseiterträume noch nicht erstickt. Im ersten Abschnitt dominierte die bessere spielerische Klasse und größere Schnelligkeit der Lausitzer. Weiche erstickte sein Spiel in dilettantischen Abspielfehlern. Da war die Achse Weidlich-Mamba und Kruse sowie Freitas im Mittelfeld von anderem technischen Dreh geformt. Mamba und zweimal Zimmer diktierten auch mit einem 3:0 das Geschehen.

 

Doch dann im zweiten Abschnitt bewiesen auch die soliden Norddeutschen das sie mehr können als in der ersten Halbzeit. Mit mehr Zähnen in den Zweikämpfen kamen sie sicherer in Richtung Cottbuser Tor und gegen nachlassende Gegner zu zwei Treffern. Ein Remis schien im Bereich des Möglichen. Weiche wirft die Flinte nicht ins Korn. Für sie ist die Rückpartie an der Spree noch nicht verloren. Die Funken werden am Sonntag im Stadion der Freundschaft sprühen, wenn nicht gleich der Hausherr die Torkanone zündet. Nach dem Spiel : Wollitz hatte einen Disput mit einem Flensburg-Trainer. Unschön ! Bengalofeuer im Cottbuser Fanblock. Noch unschöner !!!

 

Cottbus: Spahic – Startsev, Stein, Matuwila, Schlüter – Kruse – Weidlich (71. Scheidhauer), Zimmer (75. Gehrmann),Freitas, Viteritti – Mamba (78. Siebeck). Tore: 0:1 Mamba (16.) 0:2 Zimmer (38.), 0:3 Zimmer (38.), 1:3 Jürgensen (68.), 2:3 Guder (89.).  

 


In Kiel gegen Flensburg

 

Am heutigen Donnerstag gilt es für den FC Energie Cottbus. Er bestreitet in Kiel ab 18 Uhr gegen Weiche Flensburg (Meister Nord) das erste Relegationsspiel um den Drittligaaufstieg. Weiche hatte sich im Pokalfinale gegen den Sechstligisten Humsum 3:0 durchgesetzt, Cottbus gewann 1:0 in Babelsberg. Einige der rund 3000 Cottbuser Fans haben sich mit dem Fahrrad seit einigen Ragen in Gang gesetzt. Das Spiel wäre fast ausgefallen, weil Flensburg das Stadion wegen des geringen Fassungsvermögens imeigenen Stadion nach Kiel verlegen mußte. Die Weichn-Funktionäre aber hatten die Sicherheitsvorschriften nicht beachtet. So findet die erste Partie heute unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Trainer Wollitz (Foto) hält mit seiner Aufstellung noch hinter dem Berg: "Alle werden überrascht sein, wie und mit wem wir antreten".



Meyer verläßt Sielow - Parcoursstenogramme

Der internationale Parcourdesigner Wolfgang Meyer sagt in Sielow "Tschüß".Über 40 Jahre hatte der Teilnhmer in seiner Hindernisfunktion bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen aufgebaut.

+++

Turnierchef Dieter Pumpa verläßt sich mit seiner Parcourmannschaft auf Fachleute. Beispielsweise gehören Trainer Fred Giedow, der ehemalige S-Springer Rene Krautzig und die Ex-Landesmeisterin Sandy Rischk dazu.

+++

Unter Redaktionsregie von Rene Land gab der Gastgeber wieder ein sehr lenswertes und interssantes Programm heraus. Als I-Tüpfelchen hätte eine Liste aller 47 Tuniersieger zu Pfingsten vielleicht noch gefehlt.

+++

Sielow hat wieder S-Springer. Natalie Blanke und Max Maiwald vertraten den Gastgeber in dieser Leistungskategorie.

+++

Riesenarbeit hatte Pumpa mit dem Werben von Sponsoren. 96 sind gennat im Programm. Sie gaben Geld, Sachwerte oder kostenlose Hilfe. 

 


Zumba bei den Senioren / Polnische Kinder bei Paralympics

 

 

 

Am 6.6.2018 findet die Mission Paralympics - das größte Schulsportfest für Schüler mit und ohne Handicap in der Lausitz - im Cottbuser Leichtathletikstadion statt. Erstmals werden auch SchülerInnen aus Zielona Gora dabei sein. "Wir freuen uns über das Interesse und die Teilnahme der Kollegen und Schüler aus unserer Partnerstadt. Ca. 200 Kinder aus Zielona Gora werden gemeinsam mit ca. 700 Schülern aus Cottbus bei der Mission Paralympics an den Start gehen. Der Spaß, der faire und vor allem unbeschwerte Umgang miteinander stehen im Vordergrund.

 

Eine Woche später beim Seniorensportfest am 13.Juni wird es ebenfalls Teilnehmer aus der Partnerstadt Zielona Gora geben. Nach einer gemeinsamen Erwärmung  warten auf die 300 Teilnehmer  22 Mitmachstationen. "Wir haben dank der Unterstützung unserer ehrenamtlichen Übungsleiterinnen das Programm erweitern können. Neu im Angebot sind z.B. Golf, Schach oder Zumba.

 

Natürlich wird es auch Klassiker wie Aerobic, Fahrradergometer, Theraband, Fitbälle, Qi Gong  oder Hockergymnastik  sowie eine wunderbare Wanderung durch die Madlower Schluchten geben.Neben einem  Imbiss, Getränken der LWG, medizinischer Betreuung durch unsere Johanniter können wir allen Teilnehmern noch eine kleine Überraschung ankündigen. Also unbedingt am 13.Juni um 10.00 Uhr im Sportzentrum sein!", so Vorstandsmitglied Dr.Carola Wiesner vom Stadtsportbund Cottbus. Beide Veranstaltungen werden durch die Euroregion Spree-Neiße-Bober finanziell unterstützt, um zum Beispiel Fahrtkosten, Dolmetscher Leistungen oder organisatorische Kosten abzufangen.

 

 

 


 

  Kluge/ Reinhardt als Weltmeister bei den Cycling  Days / Deutsche Sprinterasse im Turnier / Glücksrad dreht sich für Karten

 

 

Hochtage des Bahnradsports in Cottbus. Der RK Endspurt kündigt für den 8. Bis 16. Juni die „Cycling Days Cottbus“ an. Kernstück auf der Cottbuser Zementpiste ist das Mannschaftsomnium nach Sechstageart. Hier werden insgesamt 16 Mannschaften an den Start gehen. An der Spitze die Weltmeister im Madison(2er Mannschaftsfahren) Roger Kluge und Theo Reinhardt sowie die 2maligen Sieger des Berliner Sechstagerennens  Joeri Havik  und Wim Stroetinger aus den Niederlanden. Die Rennen beginnen am Freitag 19.00 Uhr, Sonnabend 16.30 Uhr und am Sonntag um 16.00 Uhr. Die genauen Ablaufpläne und die vollständige Starterliste sind im Internet unter: www.rkendspurt09.de  zu entnehmen. Das Cottbuser Teilnehmerfeld steht denen der großen Sechstagerennen wie Berlin, Amsterdam, London oder Kopenhagen und selbst der Besetzung des Sechstagefinals auf Mallorca kaum nach.Es werden auf alle Fälle interessante der Wettkampftage werden, denn  mit Roger Kluge, Henning Bommel sowie Nico Heßlich sind drei Lokalmatadoren am Start. Dazu kommt die jungen Garde, alle mit Cottbuser oder regionalen Wurzeln vom LTK Team mit Christian Koch, Richard Banusch, sowie dem Kolkwitzer Carlos Ambrosius.

 

Die deutsche Nationalmannschaft der Sprinter bietet am Samstag „Neun Trümpfe“ an. Am Sonntag werden Siegerschleifen im Keirinturnier zu gewinnen sein. Viel  Unterhaltsames nebenbei. An einem Glücksrad werden Eintrittskarten für hochrangige Radsportveranstaltungen verlost. Oldtimerräder stehen zur Besichtigung bereit. Tolle Tage der Bahnflitzer mit viel Lokalkolorit.

 



Weidlich erlöste den Pokalverteidiger / 1:0 in der 85. Minute / Pokal konnte nicht feierlich überreicht werden : Babelsberger Chaoten störten

 

Der Favorit hat ich im landespokalfinale durchgesetzt. Energie Cottbus bezwingt Babelsberg 1:0. Kevin Weidlich bewahrte die Lausitzer von einer ungewollten Verlängerung, verwandelte in der 85. Minute zum geldwerten Treffer. Freitas hatte  einen Schuß gegen den Babelsberger Pfosten gesetzt, der Brasilianer griff beherzt zu. Die Entscheidung. Kein Halten auf der Cottbuser Bank, voran Trainer Wollitz , der seine ganze Wut gegen zündelnde Babelsberger am Mikrofon offenbarte. Der mit einigen Spielern der zweiten Reihe antretende Gast brachte trotz  mancher Durststrecke  

den Pott nach Hause. Doch Ministerpräsident Woidke konnte den begehrten Becher nicht an den verdienten Sieger überreichen, weil wieder Babelberger Ruhestörer die Partie mit ihren ekligen Szenen überschatteten. Auch die Gewinner mussten sich zeitig in die Katakomben zurückziehen. Ein Bierchen wird Trainer Wollitz seinen Jungs auf der Rückfahrt genehmigt haben. Aber erst muß Cottbus noch im Alkoholkonum spartanisch bleiben. Am Donnerstag und Sonntag gibt es die Hitts um den Drittligaritt. Gegner Weiche Flensburg hat sich im Pokalfinale Nord mit einem 3:0 gegen Husum eingeschossen. Spannung mit 1000 Volt ist angesagt. 


Großer Preis von Sielow: Inga Zwala überraschte / Einziger Nullfehlerritt

 

 Ein Sahnehäubchen auf das 48. Reitturnier in Sielow setzte IngaZwania aus Fehmanscher mit Cezanne. Im Großen Preis von Sielow sette sich das Paar im Stechen als einziges mit null Fehlern durch. Christopher Maak (Mummendorf) und der Südafrikaner Angelos Touloupis mit je vier Fehlerpunkten nahmen die nächsten Ränge ein. Der mit viel Vorschusslorbeeren ins Springen gegangene  Hilmar Meyer aus Schwarme konnte sich nicht platzieren, warf zwar nur ein Hindernis ab, flog aber wegen Zeitüberschreitung aus der Liste.

 


Meyer und Fee in Sprunglaune

Hilmar Meyer aus Schwarme bestimmt mit seinem dunkelbraunen  Oldenburger Wallach (12) Salto de Fee das Sielower Geschehen. Nach seinem Sieg beim ersten S-Springen am Freitagabendgewann er auch am Samstag das Zweiphasenspringen der Klasse S-* um den Großen Preis der Stadt Cottbus (S- 1 Stern). Am späten Sonntagabend setzte er sich noch an die Spitze des Barrierespringens mit Continuo. "Ich komme gern nach Sielow" bemerkte der Erfolgsreiter, "weil hier nicht aus rein kommerzielln Gründen das Turnier inszeniert wird, sondern Reiter für Reiter inszenieren".  Gespannt sidn die Fachleute, ob sich Meyer auch am Sonntag beim 48. Turnierfinale um dn Großen Preis von Sielow durchsetzt.


Hebler der Retter / 3 Treffer / Wacker bricht ab / Wieder nicht Meister / Drebkau seift Lauchhammer ein

+

Fußball-Pokal: Landespokalfinale Babelsberg 03 - FC Energie Cottbus; am Montag um 17 Uhr (ARD Live).

+

Oberliga : Krieschow - Eilenburg 3:2. Dreimal traf Andy Hebler. Krieschow Neunter und so gut wie gerettet. Als Aufsteiger die Oberliga gehalten. Prima.

+

Landesliga Süd: Cottbus - Erkner 0:1, Vetschau - Wildau 4:2, Fürstenwalde II - Wacker Cottbus 3:1, Burg - Hohenleipisch II 1:4. Tabelle: Blankenfelde 62, 2. Wacker 47. Wacker noch 5 Spiele. Also nur noch minnimal im Meiterrennen !!!!..10. Vetschau,..13. Kolkwitz..15. Cottbus.

+

Landesklasse : Drebkau - FSV Luchhammer 12:1 !!!.

 

 


Start in Sielow mit SS-Siegen

Die ersten beiden S-Springen beim 48. Silower Reit- und Springturnier sind absolviert. Es gab ptisch eine SS-Siegerrreihe. Das Springen mit einem Stern am Nachmittag gewann Christoph Maak (Mummendorf) mit Dyleen. Am Abend mit Hilmar Meyer (Schwarme) als einem Sielower Stammbesucher auf Salto de Fee. Am Samstag fällt die Entscheidung um den Großen Preis der Stadt Cottbus.


Flensburg will gegen Energie die Weichen stellen / Cottbus aber möchte die Butter auf dem Brot behalten

 

Das Rätseln hat ein Ende. Gegner vom FC Energie Cottbus in der Relegation am 24.  und 27. 5. ist der neue Nordliga-Regionalmeister SC Weiche Flensburg 08. Die Reserve vom HSV II steht nicht mehr zur Debatte. Ob Energie mit den Schleswig-Holdsteinern besser bedient sind, vermag niemand zu sagen. Die Chancen des Aufstiegs sind eben 50:50. Trainer Wollitz hat die Nordseestädter aus dem Stadtteil der Handballhochbug Flensburg schon vorsorglich beobachtet. Das Ziel für Cottbus bleibt der Aufstieg, den sich aber di Flensburger ebenfalls auf die Fahnen geschrieben hat. Weil Weiche kein geeignetes Heimstadion besitzt, müsste auf einer nahen Anlage in Dänemark gespielt werden.